Toplader Test-Infos

Waschmaschinen Test » Toplader Test-Infos

Schmal sind fast alle. Aber welche Toplader Waschmaschine ist die beste? Jetzt im Vergleich informieren und Sieger im Toplader Test von Stiftung Warentest entdecken.

Toplader Waschmaschinen: Sieger & Tipps

Platz1234
TopladerBauknecht WMT EcoStar 6Z BWSiemens WP12T227Bauknecht
WAT Prime 752 Di
Miele W668F WPM
BildBauknecht WMT EcoStar 6Z BWSiemens WP12T227Bauknecht <br /> WAT Prime 752 DiMiele W668F WPM
BesonderheitTestsieger 2016PreistippBestseller 2019
Füllmenge maximal6,0 kg7,0 kg7,0 kg6,0 kg
EnergieeffizienzklasseA+++A+++A+++A+++
Schleudertouren1200 U/min1140 U/min1200 U/min1200 U/min
BesonderheitenStiftung Warentest:
"gut (2,0)" (11/2016)
Viele ProgrammeStiftung Warentest:
"gut (2,1)" (11/2016)
Online ab599,00 €557,01 €-,---,--
Mehr Infos Zum Angebot

Vorteile und Nachteile

Bei einem Toplader Test geht es um die besten Vertreter dieser Produktart. Ein direkter Vergleich mit Frontlader Waschmaschinen ist aber vor dem Kauf ebenfalls sinnvoll. Damit Sie sich leichter entscheiden können, haben wir das grundsätzliche Pro & Contra zusammengestellt.

Vorteile
  • Weniger Platzbedarf
  • Auch für kleine Wohnungen und Bäder
  • Programmauswahl teils sehr groß
  • Teils sehr günstiger Kaufpreis
Nachteile
  • Kleineres Fassungsvermögen
  • Nicht für Waschsäulen geeignet
  • Nicht als Untertischgeräte möglich
  • Geringere Auswahl

Selten im Test: Toplader bei Stiftung Warentest

Toplader Test & VergleichIm letzten Toplader Test prüfte Stiftung Warentest 5 verschiedene Waschmaschinen, die von oben befüllt werden. Für eine Bestenliste sind das immerhin bessere Voraussetzungen als beim vorigen Vergleichstest: 2013 traten im selben Testmagazin sogar nur 3 Modelle an. Welche Bedeutung hat dann schon ein dritter Platz? Doch selbst bei fünf Modellen halten wir lediglich den Sieger und Platz 2 für wirklich herausragend.

Da Toplader im Handel nicht so populär sind, erscheinen leider auch Testberichte in Magazinen wesentlich seltener als über Frontlader. Vor der aktuellen Übersicht von Stiftung Warentest 2016 (im November-Heft) stammte der letzte Prüfbericht von Januar 2013. Immerhin ist der Artikel damit deutlich aktueller als derjenige über Waschtrockner.

Weitere beliebte Toplader

Es gibt diverse Gründe dafür, warum ein Waschmaschinen Toplader immer wieder Top-Kundenbewertungen erhält oder lange Zeit Bestseller ist. Zum Beispiel ein niedriger Preis und gute Eigenschaften für die wichtigsten Aufgaben im Alltag.

Muss ein gutes Modell unbedingt einen Sieg in einem Toplader Test erzielen? Nein. Denn erstens kann Stiftung Warentest nicht jedes Modell im Vergleich miteinbeziehen. Und zweitens sind nicht nur die Modelle auf Platz 1 richtig empfehlenswert.

Günstiges Preis-/Leistungsverhältnis ist wichtig

Wichtig beim oben erwähnten Bericht: Das Siegermodell kann teilweise deutlich teurer als der Marktdurchschnitt sein – während andere Geräte eventuell mit unterdurchschnittlichen Anschaffungskosten punkten. Denn wie viel man zahlen muss, um ein Top-Modell zu kaufen, berücksichtigt das renommierte Testinstitut in der Regel nicht. Doch wenn es ums eigene Geld geht, ist das ein wichtiger Faktor. Schließlich kommt es beim Kauf auf die Summe aller wichtigen Eigenschaften an – inklusive Preis-/Leistungsverhältnis.

Mehr über Toplader

Toplader Waschmaschinen sind in Deutschland mit ca. 10% Marktanteil durchaus beliebt. Und das ist verständlich. Gerade in den Städten wird der Wohnraum immer knapper. Und so finden sich in letzter Zeit immer mehr Argumente, die für die Anschaffung sprechen. Wer in Küche, Bad oder Keller um jeden Zentimeter Stellfläche kämpfen muss, freut sich über die schmalen Waschmaschinen. Gegenüber Frontladern sind sie nämlich in der Regel rund 15 Zentimeter weniger breit.

Zudem hat man durch die Bedienung von oben vor dem Gerät mehr Bewegungsfreiheit. Denn eine nach vorne öffnende Tür wie bei Frontladern gibt es nicht. Einziger Nachteil: Weil die Maschine nach oben aufgeht, kann man keinen Trockner daraufstellen, um eine Waschsäule zu bilden.

Auch die Technik unterscheidet sich von den Modellen mit Bullauge. Motor, Trommel und Bedienung müssen anders angeordnet werden. Deshalb sind auch separate Tests erforderlich. Dabei ist eine angenehme Entwicklung festzustellen: Gute Toplader können sich in Sachen Komfort und Waschprogrammen inzwischen mit den größeren Frontlader-Maschinen durchaus messen.

Schleuderwirkungsklasse bei Topladern

Die „Schleuderwirkungsklasse“ beschreibt, wie wirkungsvoll der Schleudergang die Feuchtigkeit aus den Textilien befördert, die gerade gewaschen werden. Die Wirkung ist in mehrere Klassen unterteilt, von A (beste Klasse) bis G (schlechteste).

Toplader verfügen oft nicht über beste Schleuderwirkung, weil ihre Schleuderzahl konstruktionsbedingt meist gering ausfällt. Frontlader bieten bis zu 1600 U/min, die Toplader im letzten Stiftung Warentest nur 1200 U/min. Trotzdem, so die Prüfer: „Alle fünf Toplader schleudern gut“.

Fassungsvermögen: Geringer, aber meist nicht zu wenig

Das schmalere Gehäuse bedeutet auch ein tendentiell kleineres Fassungsvermögen der Wäschetrommel. Der Unterschied ist aber nicht enorm. Während populäre Frontlader eine maximale Füllmenge um 7 oder 8 kg angeben, sind es beim Sieger im Toplader Test nur 6,0 kg.

Probleme bedeutet das im Alltag aber in der Regel nicht, solange man sich in einem 1 oder 2 Personen Haushalt befindet. Denn man kann die Trommel meist deutlich voller beladen, als man es nach Bauchgefühl tatsächlich handhabt. Entsprechende Studienergebnisse zeigen, dass wir Deutsche meist deutlich weniger in eine Trommel legen, als die maximale Füllmenge erlauben würde.

Für Großfamilien oder Menschen, bei denen sehr oft große Mengen an Schmutzwäsche anfallen – z.B. Arbeitskleidung, Hobby- oder Sportwäsche – könnte das Fassungsvermögen eines Topladers zu gering ausfallen.